Die HEDD-Bridge – Der Weg zur digitalen Konnektivität von Studio Monitoren

 

Mittlerweile existieren eine Vielzahl digitaler Protokolle, die sich im professionellen Audio Sektor etabliert haben und mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen den Transport von Audio-Signalen ermöglichen. Um eine optimale, das heißt möglichst zukunftssichere und flexible Einbindung unserer HEDD Studio Monitore in digital geprägte Arbeitsumgebungen zu gewährleisten, haben wir das modulare Inputkartensystem HEDD Bridge entwickelt. Dahinter verbirgt sich die einfache wie überzeugende Idee, jedem Studio Monitor über einen rückseitig angelegten, frei konfigurierbaren Kartenslot die Einbindung eines digitalen Audio-Protokolls zu ermöglichen. Die Vielfalt der von uns entwickelten HEDD Bridge Module zeigt, dass wir für nahezu sämtliche praxisrelevanten Schnittstellen eine Lösung vorbereitet haben.

Erhältlich sind derzeit Module für AES3 / EBU und erstmals überhaupt auch für Dante und Ravenna / AES67 Funktionalität, das heißt für die Audio-over-IP Netzwerkintegration (2016 werden wir zudem Karten für USB und Wireless Integration vorstellen). Wir sind wie viele namhafte Hersteller im Pro Audio Sektor der Ansicht, dass Ethernet-basierten Multichannel-Systemen die Zukunft im Studio-, Livemusik- und Installationsbereich gehört. Doch während Audio-over-IP in der Mischpult-, Interface- und Mikrofontechnologie längst Einzug erhalten hat, machte diese Entwicklung auf der Ebene des Monitorings bislang halt. Die HEDD Bridge ist das weltweit erste System, das diese Lücke schließt.

B1-Dante
B2-AES67