GLOSSAR // A

AES67

AES67 ist ein Protokoll zur Übertragung von Audiodaten über Netzwerke (AoIP) der AES. Bei diesem Protokoll erfolgt die Synchronisierung mittels Precision Time Protocol (PTP). AES67 kommt im Ravenna Network zum Einsatz, ist jedoch auch ein eigenständiges Protokoll. Auf der physikalischen Ebene ist AES67 im Gegensatz zu AES50 oder AVB nicht an ein spezielles Medium gebunden, sondern kann durch jedes IP-basierte Medium übertragen werden. Die Übertragung läuft dabei isochron, es wird also eine Mindestdatenrate vom Netwerk zur Verfügung gestellt. Da AES67 auch in gemischten Netwerken eingesetzt werden kann, die Dienstgüte (Quality of Service, QoS) wird über DiffServ hergestellt, bei dem, im Gegensatz zu IntServ, einzelne Verkehrsklassen klassifiziert werden. So können den Clock-, Audio- und Kontrollsignalen unterschiedliche Prioritäten zugewiesen werden.

Da AES67 keinerlei beosndere Anforderungen an das Netzwerk hat, ist die maximale Übertragungsstrecke stark vom Medium abhängig. Die maximale Datenrate ist dabei 96 kHz. AES 67 nutzt 5 Layer des OSI-Models, bei dem auf Layer 3 IP, auf Layer 4 UDP und auf Layer 5 RTP zur Anwendung kommen. RTP bietet dabei einen flexiblen Buffer, Timestamps der einzelnen Datenpakete sowie die Identifikation verschiedener Datenformate und Streams. Allerdings garantiert RTP nicht für eine zeitgerechte Zustellung in der richtigen Reihenfolge und Pakete können nicht erneut versendet werden. AES67 zeichnet sich damit durch eine geringe Latenz (weniger als 5 ms) aus und ist deshalb auch für den Live-Einsatz geeignet. Die Anzahl der maximalen Kanäle ist dabei einzig von der Netzwerkarchitektur abhängig.

 

zurück zur Gesamtübersicht