GLOSSAR // D

Diffusschall

Diffusschall bezeichnet den Teil des Schalls eines Schallereignisses, welcher bereits mehrmals an den Wänden des Abhörraumes reflektiert wurde, bevor er zum Hörer gelangt. Das Gegenstück dazu ist der Direktschall, welcher den kürzesten Weg von der Schallquelle zum Hörer nimmt. Dabei beschreibt Diffusschall im Zeitmodell der Raumakustik die dritte Stufe, nach Direktschall und den frühen Reflexionen, welche stark für die empfundene Raumgröße und wahrgenommene Klangfarbe des Raumes zuständig sind. Diffusschall tritt dann auf, wenn die frühen Reflexionen sich soweit zeitlich verdichtet haben, dass sie nicht mehr einzeln zu untersscheiden sind.

Auch der Diffusschall hat Auswirkungen auf die empfundene Größe des Raumes. Klangprägend ist sowohl die Dichtigkeit des Diffusschalls, die insgesamte Nachhallzeit, welche vor allem vom Diffusschall dominiert wird, sowie dessen zeitlicher Abstand zum Direktschall, was zu unterschiedlichen Eindrücken bezüglich der Klarheit von Schallereignissen führt. In Konzerträumen wie in Studioräumen bildet der Diffusschall als wichtiger Parameter der Raumakustik einen wichtigen Aspekt bei der klanglichen Optimierung der Räume, den zu es beachten gilt, vor allem wenn Midfield-Monitore eingesetzt werden.

zurück zur Gesamtübersicht