GLOSSAR // I

Impendanz

Die Impedanz ist eine Synonym für den Wechselstromwiderstand eines elektrischen Verbrauchers, der sich in Abhängigkeit der Wechselstromfrequenz ändert. Ein Lautsprecher hat demnach einen mit dem Audiosignal ständig schwankenden Widerstand, weswegen in der Regel eine sogenannte Nenn-Impedanz angegeben wird, die der Lautsprecher bei den meisten Frequenzen des Hörspektrums aufweist und nur in einem bestimmten Toleranzbereich unterschreiten darf, um eine Überlastung des Audioverstärkers zu vermeiden.

Üblicherweise gibt es Lautsprecherboxen mit einer Nennimpedanz von 4Ωoder 8Ω. Des Weiteren wird der Begriff Impedanz auch in der Akustik verwendet, bei dem er ebenso den Widerstand eines Mediums (z.B. Luft, Wasser), oder eines Masse-Feder-Systems (Lautsprecher-Chassis) auf ein Wechselsignal, in diesem Fall Schall oder die Bewegung des Chassis, bezeichnet. Durch diese Analogie ist es möglich, eine Lautsprecherbox komplett in ein äquivalentes elektrisches Schaltbild zu überführen (siehe Thiele-Small-Parameter). Genauso, wie bei Schall Reflexionen an großen Impedanzsprüngen (z.B. von Luft zu Wand) vorkommen, kommen Reflexionen auch bei elektrischen Impedanzsprüngen zustande, wodurch beispielsweise das Wordclock-Signal verfälscht empfangen wird, wenn andere Abschlussimpedanzen als für die Leitung vorgesehen benutzt werden.

zurück zur Gesamtübersicht